OP-Tagebuch Teil 06

15. Oktober 2010 Der neunte Post- OP Tag
Der achte Post- OP Tag
  07:45 Uhr Die Visite: Dr. Mechelhoff teilt uns mit, dass sich das Team entschlossen hat, dass wir heute die überflüssigen Fäden gezogen bekommen und beide am Sonntag entlassen werden können, sollte nicht unerwartet doch noch ein Problem auftreten.
Die Chefarzt- Visite am Nachmittag entfällt heute, da Prof. Dr. Sohn eine Woche Urlaub macht.
  07:45 Uhr Ich bin schon überrascht, schließlich "hinke" ich ja eigentlich mit einem Post- OP Tag hinter-her. Dr. Mechelhoff bestätigt mir aber, dass ich mir keine Gedanken machen brauche, da alles bei mir wohl auch ein wenig weiter ist, als bei Franny.
  14:00 Uhr Bewaffnet mit unseren Patienten- Karteien fahren wir runter zur Station 22, natürlich schauen wir rein, was so über uns drin steht.
  14:15 Uhr Wieder rauf auf den Gyn- Stuhl, Frau Dr. Hartmann und ein Student im Praktikum kommen in den Raum. Der Praktikant säubert zunächst noch einmal die Vagina und die OP- Stellen und untersucht dann die Vagina, alles so weit ok. Er will sich grade dran machen, die Fäden zu ziehen, als Frau Dr. Hartmann zu ihm Stopp sagt, die normalen Fäden sind ja schon raus, hatte ja ihr Kollege schon am Tag vorher gemacht.
  14:30 Uhr Also wieder anziehen, dabei sagt mir Frau Dr. Hartmann, sie möchte sich im Namen des gesamten Stationsteams bei uns für die gute Zusammen- und Mitarbeit bedanken. Ich kann mich ihrem Dank nur anschließen und gebe gerne das Lob auch weiter, das gesamte Team war super nett und vorallem sehr lieb zu uns.
  14:40 Uhr Wieder rauf auf den Gyn- Stuhl, Frau Dr. Hartmann und ein Student im Praktikum sind noch im Raum. Der Praktikant säubert zunächst noch einmal die Vagina und die OP- Stellen und untersucht dann die Vagina, ich sage zu ihm, so nah kommt normalerweise ohne zu bezahlen ran. Frau Dr. Hartmann und Fr. Dr. Amann, die auch noch mit in den Untersuchungsraum gekommen sind, lachen und schmunzeln dabei. Er will sich grade dran machen, die Fäden zu ziehen, als Frau Dr. Hartmann zu ihm Stopp sagt, er wollte fast schon zu viele Fäden ziehen. Aber macht nix, er muss es ja auch lernen und mir macht es nichts aus, von einem Mann untersucht zu werden.
  18:00 Uhr Heute gönnen wir uns mal ein Bierchen, das wir uns im Kiosk gegenüber besorgt haben, hmm, das ist lecker, endlich mal wieder was anderes, als nur Kaffee, Tee, Wasser oder Cola.
  19:00 Uhr Das Bier treibt ziemlich stark, meine Blase ist noch nicht richtig eingespielt, muß inkl. dem "Zapfhahn" ca. 20 Minuten auf Toi bleiben, ehe die Blase wirklich leer ist.
  21:30 Uhr Unsere neue Bekannte verabschiedet sich nun auch für ihre letzte Nacht im KH in ihr Zimmer, sie wird morgen entlassen.
  01:00 Uhr Die "Nachtschicht" schaut nochmal kurz in unser Zimmer und wundert sich, dass wir uns die Thrombose- Spritzen selbst gegeben haben.
vs line1
16. Oktober 2010 Der zehnte Post- OP Tag
Der neunte Post- OP Tag
  Der erste Tag an dem gar nix gewesen ist, wir reinigen unsere Neo Vagina selbst, machen Puschi Muschi und treiben uns im KH rum.
  18:30 Uhr Bei mir liegt die Rest-Zrin-Messung weit unter dem gesagten Bereich von 50ml, mit Glück kann ich dann das Krankenhaus ohne den bauchkatheder verlassen.
  18:30 Uhr Bei mir erübrigt sich die Frage, ob mir der Katheder noch gezogen werden kann, ich habe permanent zu viel Resturin, das ich über das Schweizer-Ventil ablassen muss.
     
     
vs line1
17. Oktober 2010 Der elfte Post- OP Tag
Der zehnte Post- OP Tag
Der Entlassungstag
  Der Entlassungstag steht an. Franny holt unser Frühstück und wir fangen so langsam an unsere Sachen zu packen.
  10:45 Uhr Ich will duschen gehen, treffe die Ärztin, sie Spricht mich an und sagt, bekomme den Zystofix heute noch gezogen, weil meine Pipi- Messungen absolut ok sind.  
  11:00 Uhr Ein bischen Angst habe ich schon, weiß nicht, wie das ist, wenn der aus der Harnröhre gezogen wird. Die Ärztin ist total lieb und nett, spricht mit mir. während, sie noch mal ne Reinigung des OP- Bereichs macht und wie immer kommt sie aus voller Absicht auf meine Klitti.
  11:45 Uhr Kurz tief einatmen und die Luft langsam raus lassen. Schwupp, war der Zystofix raus. Hab nix gemerkt. Bedanke mich bei der Ärztin noch mal für die Zeit im Markus- KH und bitte sie, diesen Dank sowohl Prof. Dr. Sohn, als auch dem gesamten Ärzte- und Pflegeteam auszurichten.
Danach erst mal duschen, bissel Schminke auflegen und was hübsches anziehen.
  13:00 Uhr Nach dem letzten gemeinsamen Mittagessen bringt uns die Stationsärztin unsere Entlassungsbriefe.
  13:00 Uhr Sie sagt mir, da ja die Resturinmenge noch zu viel ist, sagt mir Fr. Dr. Hartmann, dass ich den "Zystofix" beim hausarzt ziehen lassen kann, wenn die Restmenge sich eingependelt hat.
  13:15 Uhr Die Ärztin verabschiedet sich bei uns mit einem herzlichen Lächeln und wünscht uns alles gute. Wir bedanken uns nochmal bei ihr und bitten sie, noch mall dem ganzen Team liebe Grüße von uns auszurichten.
  15:00 Uhr Franny's Vater und der Onkel kommen uns abholen, noch die Sachen ins Auto und ab nach Hause. Mir einem lachenden und weinenden Auge verlassen wir den Ort unseres "Geburt- Hauses" und freuen uns schon auf unsere beiden süßen Vierbeiner.
vs line1
Das war nun unser OP- Tagebuch, wie's weitergeht nach der Krankenhaus- Zeit, stellen wir nach und nach dann weiterhin auf der Page ein.
     
Wir bedanken und bei Herrn Prof. Dr. Sohn und dem gesamten Team.
vs line1

Bild-1

OP-Tagebuch

von Tamara & Francine, dem 1. transidenten Paar, das in Deutschland zusammen die GaOP hatte.

Bericht über die GaOP im Markuskrankenhaus FfM.

Diese Informationen sind für Jugendliche nicht geeignet !




weiterlesen

Bild-2

Aktuelles Urteil

Am 11. September 2012 hat das BSG für den Brustaufbau bei MzF-Transsex-uellen entschieden, dass transsexuelle Versicherte einen Anspruch auf geschlechtsangleichende Behand-lungsmaßnahmen einschließlich chirurgischer Eingriffe in gesunde Organe zur Minderung ihres psychischen Leidensdrucks haben können, um sich dem Erscheinungsbild des angestrebten anderen Geschlechts deutlich anzunähern.

weiterlesen

Bild-3

Das persönliche Umfeld

Der größte Fehler ist, dass man die betroffenen transidenten Menschen nach seinem „Coming- Out" in die übliche Geschlechterrolle zwingen will, anstatt ihm/ihr zur Seite zu stehen.

Aber die Eltern und Verwandten, wie auch Freunde versuchen durch psychischem Druck, die Betroffenen wieder in ihr Weltbild zurecht zu rücken.



weiterlesen

Bild-4

Ratgeber A-Z

Fragen gibt es viele -

Antworten aber auch.

Wir versuchen hier möglichst die am häufigsten auftretenden Fragen zum Thema Transidendität aufzugreifen und ausführlich zu beantworten.





weiterlesen

Bild-5

Gericht lehnt Eintragung eines dritten Geschlechts ab

weiterlesen

Bild-7

Zum Veranstaltungskalender auch außerhalb der SHG-TransForMe

weiterlesen